Beratungsbefugnis

Lohnsteuerhilfevereine dürfen beraten, wenn folgende Bedingungen vorliegen:

1.)Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (Lohn, Gehalt) oder sonstige Einkünfte gem. § 22 Einkommensteuergesetz (EStG) aus wiederkehrenden Bezügen (Nr. 1 - Renten)

oder

Leistungen nach Nr. 5 (Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen, bspw. Riester)

oder

Einkünfte aus Unterhaltsleistungen (vom geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten) vorliegen.

Steuerpflichtige mit Gewinneinkünften, d.h. Einkünften aus Land- und Forst­wirtschaft, Gewerbebetrieb oder aus selbständiger Tätigkeit dürfen nicht von Lohnsteuerhilfevereinen beraten werden, gleiches gilt bei Vorliegen von umsatzsteuerpflichtigen Umsätzen. Eine Ausnahme bei den Gewinneinkünften besteht, wenn diese nach § 3 Nr. 12, 26 oder 26a EStG in voller Höhe steuerfrei sind. Das betrifft bspw. die Übungsleiterpauschale oder steuerfreie Entschädigungen für kommunale Abgeordnete.

Bei weiteren Überschusseinkünften, insbesondere

Einkünften aus Vermietung und Verpachtung,

Einkünften aus Kapitalvermögen,

anderen sonstigen Einkünften, beispielsweise aus gelegentlicher Vermittlung,

privaten Veräußerungsgeschäften

besteht Beratungsbefugnis für die Lohnsteuerhilfevereine, wenn die Einnahmen dieser Einkünfte insgesamt nicht mehr als 13.000 EUR (bei Einzelveranlagung) oder 26.000 EUR (bei Zusammenveranlagung) betragen.

Einkünfte aus Kapitalvermögen bleiben bei dieser Grenze ganz unberücksichtigt, wenn sie - aufgrund der Abgeltungsteuer - in die Einkommensteuerveranlagung nicht einbezogen werden.

Exakt beschreibt § 4 Nummer 11 Steuerberatungsgesetz (StBerG) den Umfang der Beratungsbefugnis und zwar wie folgt:

Zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen sind ferner befugt: Lohnsteuerhilfevereine, soweit sie für ihre Mitglieder Hilfe in Steuersachen leisten, wenn diese

Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, sonstige Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen (§ 22 Nr. 1 EStG), Einkünfte aus Unterhaltsleistungen (§ 22 Nr. 1a EStG) oder Einkünfte aus Leistungen nach § 22 Nr. 5 EStG erzielen,

keine Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit erzielen oder umsatzsteuerpflichtige Umsätze ausführen, es sei denn, die den Einkünften zugrunde liegenden Einnahmen sind nach § 3 Nr. 12, 26 oder 26a des EStG in voller Höhe steuerfrei, und

Einnahmen aus anderen Einkunftsarten haben, die insgesamt die Höhe von 13.000 EUR, im Falle der Zusammenveranlagung von 26.000 EUR, nicht übersteigen und im Veranlagungsverfahren zu erklären sind oder auf Grund eines Antrags des Steuerpflichtigen erklärt werden. An die Stelle der Einnahmen tritt in Fällen des § 20 Absatz 2 des Einkommensteuergesetzes der Gewinn im Sinne des § 20 Absatz 4 des Einkommensteuergesetzes und in den Fällen des § 23 Absatz 1 des Einkommensteuergesetzes der Gewinn im Sinne des § 23 Absatz 3 Satz 1 EStG; Verluste bleiben unberücksichtigt. Die Befugnis erstreckt sich nur auf die Hilfeleistung bei der Einkommensteuer und ihren Zuschlagsteuern. Soweit zulässig, berechtigt sie auch zur Hilfeleistung bei der Eigenheimzulage und der Investitionszulage nach den §§ 3 bis 4 des Investitionszulagengesetzes 1999, bei mit Kinderbetreuungskosten im Sinne von § 9 Abs. 5, § 10 Abs. 1 Nr. 5 und 8 EStG sowie bei mit haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen im Sinne des § 35a Abs. 1 des EStG zusammenhängenden Arbeitgeberaufgaben sowie zur Hilfe bei Sachverhalten des Familienleistungsausgleichs im Sinne des Einkommensteuergesetzes und der sonstigen Zulagen und Prämien, auf die die Vorschriften der Abgabenordnung anzuwenden sind. Mitglieder, die arbeitslos geworden sind, dürfen weiterhin beraten werden.

Kontakt 


 Name Position Telefon E-Mail  Adresse
Margaretha Seltsam

Beratungsstellen-

leiterin

05139  957353 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Vorfelde 6

30916 Isernhagen KB

Giesela Kunz

Beratungsstellen-

leiterin

0511 2034432 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eisenstr. 20 A

30916 Isernhagen HB


Der Verein

Onlinerechner

Die Berechnung Ihrer Steuern wird kompetent in unserer Beratungsstelle durchgeführt.

logo bundesm finanzenSollten Sie jedoch den Wunsch haben eine Abschätzung vornehmen zu wollen oder sich auf einem anderen Gebiet zu informieren, so können Sie einen der folgenden Links des Bundesministerium für Finanzen nutzen.

Lohn und Einkommensteuer Rechner

Lohn und Einkommensteuer Rechner

Kfz-Steu­er-Rech­ner

https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Service/Apps_Rechner/KfzRechner/KfzRechner.html 

Pendlerrechner

https://pendlerrechner.bmf.gv.at/pendlerrechner/

Beitragsordnung

1.) Von jedem neuen Mitglied ist eine Aufnahmegebühr in Höhe von 15€ inkl. 19 % Mehrwertsteuer zu entrichten. 

2.) Mitgliedsbeitrag

Die Jahresbeiträge der Mitglieder sind für die Dauer einer ungekündigten Mitgliedschaft zu entrichten.

3.) Beitragshöhe

Die Beitragshöhe errechnet sich nach den folgenden Ausführungen:

Der Mitgliedsbeitrag wird nach einer Beitragsbemessungsgrundlage errechnet, die sich aus allen steuerpflichtigen und steuerfreien Einnahmen zusammensetzt. Dies sind z.B.;

Jahresbruttoarbeitslohn oder Versorgungsbezüge nach Jahreslohnsteuerbescheinigung einschl. sonstiger Entschädigungen nach § 24 Nr. 1 a oder b EStG zzgl. vom Arbeitgeber steuerfrei gezahlte Auslösungen, Spesen und Reisekostenpauschalen, Aufwandsentschädigungen (steuerfreie Bezüge aus Bundes- oder Landeskasse) nach § 3 Nr. 12 EStG, Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten § 3 Nr. 26 bzw. 26 a EStG (z.B. Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer im Dienste oder Auftrag einer Behörde oder gemeinnützigen Organisation), Lohnersatzleistungen nach § 32 b EStG (Arbeitslosengeld I, Krankengeld etc.).

sowie

Einnahmen aus steuerpflichtigen und steuerfreien ausländischen Einnahmen oder Einkünften, wie z.B. Arbeitslohn, Auslandsrenten etc., steuerpflichtigen oder steuerfreien Renten, Unterhaltsleistungen, Dauernden Lasten, der Vermietung und Verpachtung von unbebauten oder bebauten Grundstücken sowie Beteiligungseinkünften aus Vermietung und Verpachtung (siehe § 21 Abs. 1 Nrn. 1 - 3 EStG), Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden etc.), auch bei Einbehalt der Abgeltungssteuer, privaten Veräußerungsgeschäften von Grundstücken oder Grundstücksteilen,Kindergeld von volljährigen Kindern.

Bei zusammenveranlagten Ehepartnern und eingetragenen Lebenspartnerschaften werden die Einnahmen zusammengerechnet. Ebenso wird vorausgesetzt, dass beide Ehepartner/Lebenspartner Mitglied werden; es wird in diesem Fall nur ein Mitgliedsbeitrag erhoben.

 

 Beitragsordnung ab 01.01.2015    
   Beitragsbemessungsgrundlage       
Beitragsklasse von bis Beitrag 19% MW Summe
1 0,00 € 10.000,00 € 37,00 € 7,00 € 44,00 €
2 10.000,00 € 20.000,00 € 47,90 € 9,10 € 57,00 €
3 20.000,00 € 30.000,00 € 73,95 € 14,05 € 88,00 €
4 30.000,00 € 40.000,00 € 84,03 € 15,97 € 100,00 €
5 40.000,00 € 50.000,00 € 105,04 € 19,96 € 125,00 €
6 50.000,00 € 60.000,00 € 126,05 € 23,95 € 150,00 €
7 60.000,00 € 70.000,00 € 136,13 € 25,87 € 162,00 €
8 70.000,00 € 80.000,00 € 157,14 € 29,86 € 187,00 €
9 80.000,00 € 90.000,00 € 178,15 € 33,85 € 212,00 €
10 90.000,00 € 100.000,00 € 199,16 € 37,84 € 237,00 €
11 über 100.000,00 € 220,17 € 41,83 € 262,00 €

 

4.) Leistungen des Vereins können erst nach Zahlung des jeweiligen Jahresbeitrages in Anspruch genommen werden.

5.) Im Falle eines rückwirkenden Beitritts wird für den in der Vergangenheit liegenden Zeitraum der Mitgliedsbeitrag erhoben, der bei einer bereits bestehenden Mitgliedschaft erhoben worden wäre.